Lehrstuhl fml
Suche        Kontakt        Impressum           English english

Stand und Entwicklung von Routenzugsystemen zur innerbetrieblichen Materialversorgung

Ergebnisse einer Studie

 

 

 Neue Studie zum Einsatz von Routenzugsystemen

Die neue Studie zum Einsatz von Routenzugsystemen fokussiert neben der Planung insbesondere die Bereiche der Routen- und Tourensteuerung sowie die Umsetzung von Routenzugsystemen. Die neue Studie basiert auf einem Online-Fragebogen.

Unter folgendem Link erhalten Sie weitere Informationen.

Hier geht es zur neuen Studie

 

 

Veröffentlichung der Studie

Die Studie steht zum Download bereit. Nach Ihrer Registrierung bekommen Sie den Downloadlink an die angegeben e-Mail Adresse zugeschickt. Dieser ist 5 Tage lang gültig. In Kürze kann die Studie auch als Printversion über alle gängigen Vertriebswege bezogen werden.

 

Download Studie

 

Ausgangssituation und Zielsetzung

Im Rahmen der schlanken Produktion wird eine Synchronisation der Versorgungsprozesse mit der Produktion angestrebt. Dazu werden in der Praxis vermehrt Routenzüge für die internen Transporte eingesetzt, da diese zum einen eine hochfrequente Bereitstellung kleiner Mengen an den Bedarfsorten ermöglichen und zum anderen Effizienzsteigerungen im Bereich der intralogistischen Materialversorgung versprechen. Für die Planung und Steuerung dieser Routenzüge liegen jedoch derzeit keine einheitlichen und wissenschaftlich abgesicherten Methoden vor. Außerdem erweist sich die Auslegung von Routenzugsystemen als komplexe Planungsaufgabe mit vielen Einflussgrößen. Daher werden im Rahmen einer Studie Unternehmen aus verschiedenen Branchen zum Thema befragt, um ein möglichst umfassendes Bild zum aktuellen Einsatz von Routenzügen im industriellen Umfeld zu erhalten.

Die Zielsetzung der Studie liegt darin, einen Überblick über aktuell eingesetzte Konzepte und Best-Practice-Lösungen aus dem Bereich der Routenzugversorgung zu schaffen. Darüber hinaus gilt es Randbedingungen, Parameter und Probleme bei der Routenzugplanung und -steuerung in der Praxis zu ermitteln sowie gleichermaßen Anforderungen seitens der Unternehmen an eine Planungs-und Steuerungsmethode zu identifizieren. Nicht zuletzt sollen auch Erfolgsfaktoren im Rahmen einer Routenzugeinführung abgeleitet werden.

 

Handlungsfelder

Im Fokus der Studie stehen aus Gründen einer ganzheitlichen Sichtweise mehrere Themenfelder. Zunächst werden unterschiedliche Verfahren sowie Methoden zur Planung und Auslegung von Routenzugsystemen erfasst. Die einzelnen Konzepte zur Realisierung einer Routenzugversorgung werden hierbei einerseits prozessseitig abgebildet und über die entsprechenden Material- und Informationsflüsse beschrieben. Darüber hinaus wird auf deren technische Ausgestaltung eingegangen. Der operative Betrieb von Routenzügen ist ebenso Betrachtungsgegenstand der Studie, indem sowohl die Steuerung der Systeme als auch der Umgang mit Störungen und Schwankungen im Prozessablauf betrachtet werden. Durch das Aufzeigen von möglichen Kennzahlen und Tracking-Maßnahmen sollen ferner Möglichkeiten zur Steigerung der Prozesstransparenz genannt werden. Nicht zuletzt wird innerhalb der Studie der Zusammenhang zwischen Routenzug und Mensch untersucht. In diesem Kontext werden Formen der Visualisierung genannt und zudem ergonomische Aspekte beleuchtet.

 

Handlungsfelder Routenzug-Studie


Vorgehensweise

Um ein möglichst objektives Meinungsbild zu Routenzügen in der Praxis zu erlangen, werden gezielt Unternehmen aus verschiedenen Branchen zur Teilnahme an der Studie angefragt. Durch den hohen Verbreitungsgrad von Routenzügen in der Automobilindustrie liegt der Schwerpunkt der befragten Unternehmen in dieser Branche. Dabei werden Unternehmen auf unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette, angefangen von OEMs bis zu Zulieferern, betrachtet. Darüber hinaus beteiligen sich aber auch Unternehmen aus anderen Branchen an der Studie, so dass unterschiedliche Anforderungsprofile in die Auswertung einfließen können.

Die Durchführung der Studie folgt einem zweistufigen Verfahren. Die Untersuchung basiert dabei zunächst auf einem Fragebogen, der von Seiten der Unternehmen ausgefüllt wird. Aufbauend auf diesen Vorkenntnissen werden danach Workshops in den einzelnen Unternehmen durchgeführt, um tiefer gehende Fragen mit den Experten vor Ort zu diskutieren. Als Diskussionsgrundlage dient ein Interviewleitfaden. Als wesentlicher Bestandteil der Workshops gilt jeweils eine Prozessbegehung, wodurch Live-Eindrücke von den Routenzugabläufen vermittelt werden sollen.

Neben der Veröffentlichung der Ergebnisse am Ende in Form einer Studie sollen jene auch als Grundlage für die Entwicklung eines standardisierten Vorgehens zur Planung, Auslegung und Steuerung von Routenzugsystemen dienen. Außerdem gilt es anhand der gewonnenen Erkenntnisse Forschungslücken zu erkennen und im Anschluss entsprechende Forschungsprojekte abzuleiten.


Veröffentlichungen

 2013

Staab, T.; Galka, S.; Klenk, E.; Günthner, W. A.
Effizienzsteigerung für Routenzüge - Untersuchung des Einflusses der Routenführung auf die Auslastung und Prozessstabilität
In: Dangelmaier, Wilhelm; Laroque, Christoph; Klaas, Alexander, 15. ASIM Fachtagung - Simulation in Produktion und Logistik, HNI-Verlagsschriftenreihe, Paderborn, 2013, S. 167-176, ISBN 978-3-942647-35-9

Günthner, W.A.; Klenk, E.; Galka, S.
Routenzüge sind kein Schonarbeitsplatz
Logistik für Unternehmen, 2013 (2013), 9, S. 55-57

Galka, S.; Klenk, E.
Das Hauptziel: Dynamische und flexible Systeme
Hebezeuge Fördermittel (2013), 7-8, S. 386-388, ISSN 0017-9442

Galka, S.; Klenk, E.; Günthner, W.A.
Routenzüge nehmen Fahrt auf
Logistik für Unternehmen (2013), 6, S. 55-56, ISSN 0930-7834

Galka, S.; Günthner, W.A.
Logistische Innovationen aus dem Versuchslabor
Logistik für Unternehmen (2013), 5, S. 28-29, ISSN 0930-7834

Galka, S.; Dewitz, M.; Günthner, W. A.
Drive-Thru für Routenzüge Effizienzsteigerung bei der Beladung von Routenzügen mit Kleinladungsträgern
Jahrbuch Logistik 2013, free beratung GmbH, Korschenbroich, 2013, S. 128-132, ISBN 978-3980941273
 pdf -Dokument

Klenk, E.; Galka, S.; Günthner, W. A.
Für schlanke Versorgung
Logistik heute (2013), S. 62 f., Ausgabe 01-02/2013

 2012

Günthner, W. A.; Galka, S.; Klenk, E.; Knössl, T.; Dewitz, M.
Stand und Entwicklung von Routenzugsystemen für den innerbetrieblichen Materialtransport
Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, Garching, 2012, ISBN 978-3-94170-230-1

Dewitz, M.; Galka, S.; Günthner, W. A.
Drive-Thru Loading Concept for InPlant Milk Runs
"Proceedings of the XX International Conference on ""Material Handling, Constructions and Logistics""", 2012, S. 237-242, ISBN 978-8-67083-763-8
 pdf -Dokument

Klenk, E.; Galka, S.; Günthner, W. A.
Dimensioning of takted in-plant milk-run systems for material delivery
Flexibility and adaptibility of global supply chains, 2012, S. 374-380, ISBN 978-5-98340-274-4

Günthner, W. A.; Galka, S.; Atz, T.
Immer in der richtigen Reihenfolge
F + H Fördern und Heben, 62 (2012), 04, S. 22-24, ISSN 0341-2636

Günthner, W. A.; Klenk, E.; Galka, S.
Drive-Thru für Routenzüge
LOG.Kompass (2012), 03, S. 28 f., ISSN 1614-726X

Günthner, W. A.; Galka, S.; Klenk, E.
Mehr Zeit für die Materialversorgung
Logistik für Unternehmen (2012), 3, S. 38-40, ISSN 0930-7834




Vorträge

 2013

Staab, T.; Galka, S.
Effizienzsteigerung für Routenzüge - Untersuchung des Einflusses der Routenführung auf die Auslastung und Prozessstabilität
15. ASIM Fachtagung - Simulation in Produktion und Logistik, Paderborn, 2013

 2012

Klenk, E.; Galka, S.
Dimensioning of takted in-plant milk-run systems for material delivery
7th German-Russian Logistics Workshop, 2012


 


 

Dipl.-Wirtsch.-Ing.  Stefan Galka

 

Tel  +49.89.289.15941
Fax 
+49.89.289.15922
E-Mail: Galka@fml...

Raum MW 0504