Lehrstuhl fml
       Kontakt        Impressum und Datenschutz           English english

Entwicklung eines innovativen Auftragssteuerungssystems für die Fahrzeugindustrie

 

Ziel

Im Rahmen eines institutsübergreifenden Forschungsprojektes wurde ein innovatives Auftragssteuerungssystem für die Automobilindustrie entwickelt, das für unterschiedliche Produkt- und Produktionsbedingungen anwendbar ist.

Fragestellungen

Die Bedeutung der Auftragssteuerung nimmt für die Automobilhersteller mit dem Ziel eines möglichst optimalen Kundenauftragsprozesses zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen zu und rückt auf Grund großer logistischer Potentiale in den Fokus aktueller Entwicklungen.
Innerhalb des Kundenauftragsprozesses bildet die Auftragssteuerung das „Zentrale Nervensystem“. Eine abgestimmte Auftrags- und Produktionssteuerung, die den Kundenauftragsprozess optimal unterstützt bzw. neue, bisher ungenutzte Potentiale eröffnet, ist ein zentraler Wettbewerbsvorteil.

Die Auftragssteuerung im Produktionsprozess im Sinne eines Auftragsreihenfolgenkonzept ermöglicht solche vorteilhaften Rationalisierungspotentiale. Die zentrale Idee eines Auftragsreihenfolgenkonzepts ist die Festlegung der Reihenfolge der Fahrzeugaufträge für die Montage einige Tage vor Produktionsstart (siehe auch im Logistikkompenium: Auftragsreihenfolgekonzept). Diese stabile Auftragsfolge wird gleichzeitig an die Zulieferer übermittelt und gilt als verbindlicher Abruf. Danach werden Auftragsinhalt, Reihenfolge der Aufträge und Produktionstermine innerhalb der so genannten "frozen zone/frozen period" nicht mehr verändert.

/fml/images/Forschung/Auftragsreihe/ARK2.jpg

 

Es ergeben sich durch die Produktion nach einem Auftragsreihenfolgenkonzept bestimmte Vorteile gegenüber anderen Systemen. Solassen sich bspw. sämtliche Materialflüsse optimieren, die in der Montage, bzw. bei Umsetzung im Sinne eines Perlenkettenkonzepts in der gesamten Produktion (siehe auch im Logistikkompendium: Perlenkettenkonzept), im Ablauf determiniert zusammenlaufen. Stichworte sind produktionssynchrone Direktbelieferung sowie Produktion der internen und externen Zulieferer mit größerer Entfernung vom Herstellerwerk (z. B. als long-distance JIT).

Die konsequente Implementierung eines Auftragsreihenfolgenkonzepts kann die Optimierung der Produktions- und Logistikprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette und somit Wettbewerbsvorteile in den Erfolgsfaktoren Preis und Liefertreue ermöglichen.

Innerhalb des Forschungsprojekts "Entwicklung eines innovativen Auftragssteuerungssystems für die Fahrzeugindustrie" wurde das Potential innovativer Auftragssteuerungssysteme nach einem Auftragsreihenfolgenkonzept analysiert und unterschiedliche Konzepte zur Umsetzung entwickelt und bewertet. Berücksichtigt wurden dabei neben den beschriebenen Markt- vor allem auch unterschiedliche Produktions- und Produktbedingungen, so dass ein modulares und felxibles Planungskonzept für die Fahrzeugindustrie bereitgestellt wurde.

(zurück)

 

Kontakt


Lehrstuhl fml
Technische Universität München
Boltzmannstraße 15
D-85748 Garching

 

/fml/images/Umschlag.JPG Kontakt