Lehrstuhl fml
       Kontakt        Impressum und Datenschutz           English english

Bayerischer Forschungsverbund

"Supra-adaptive Logistiksysteme" (ForLog)

 

Motivation

Die Entwicklung und Implementierung zukunftssicherer Logistiksysteme wird immer mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbs- und Erfolgsfaktor für Unternehmen und Regionen in der sich "globalisierenden" Wirtschaft. Dabei ist der Stand wissenschaftlicher Forschung und praktischer Nutzung im Bereich der modernen Logistik bis heute weit weniger entwickelt als in vielen anderen Hochtechnologiefeldern. Damit ergibt sich die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit gerade in Bayern beheimateter, aber weltweit agierender Unternehmen durch exzellente Logistik aktiv zu stärken.

In enger Kooperation von sieben Lehrstühlen bayerischer Hochschulen und 30 Unternehmen unterschiedlichster Wertschöpfungsstufen werden innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren prototypenhaft die konzeptionellen, informatorischen und organisatorischen Module eines automobilwirtschaftlichen Logistiknetzwerks der Zukunft entwickelt und im realen Betrieb verifiziert.

 

Supra-Adaptivität als Vision für zukünftige Wertschöpfungsketten

Unter Supra-Adaptivität wird die Fähigkeit eines Systems verstanden, sich mit minimalem Aufwand und zudem unternehmensübergreifend an Veränderungen anzupassen. Erreicht werden kann dies durch eine gezielte Kombination von Wandlungsfähigkeit, Vernetzungsfähigkeit und Mobilität im physischen wie vor allem auch im informatorischen und strukturellen Sinne.

 

/fml/images/Forschung/ForLog/Kugel animiert.gif

 

Supra-adaptives Logistiknetzwerk Automobilwirtschaft in Bayern

Da die Automobilbranche im Bereich Logistik als Leitindustrie angesehen werden kann, führt der Verbund zum Auftakt seiner Aktivitäten ein integriertes Modellprojekt "Supra-adaptives Logistiknetzwerk Automobilwirtschaft in Bayern" durch.
Als Ergebnis der ersten Projektphase werden Konzepte, Methoden und Bausteine zur Verfügung stehen, die im hochvolatilen Umfeld der Automobilindustrie Adaptivität bei überbetrieblichen Anpassungen, wie auch innerbetrieblichen Umstrukturierungen ermöglichen.


 

Strukur und Forschungsthemen des Verbundes

Den identifizierten Haupthandlungsfeldern widmet sich je ein Teilprojekt des Forschungsverbundes. Die Themen umfassen

/fml/images/Forschung/ForLog/FlexLog.gif

  • die grundlegende Untersuchung der Flexibilität als wesentlicher Forderung skalierbarer Architekturen arbeitsteiliger Wertschöpfungsnetze sowie deren prinzipielle Gestaltung  (Teilprojekt FlexLog),

/fml/images/Forschung/ForLog/SysLog.gif

  • die Auslegung zukunftsfähiger Informationssysteme, die den allzeit reibungslosen Datenverkehr sowie die Datenbereitstellung innerhalb der komplexen Systemland­schaften der einzelnen Beteiligten gewährleisten  (Teilprojekt SysLog),

/fml/images/Forschung/ForLog/PlanLog_klein.gif

  • die Steigerung der logistischen Planungsqualität und -geschwindigkeit unter Einbeziehung neuester Technolo­gien der Digitalen Fabrik  (siehe auch Teilprojekt PlanLog),

/fml/images/Forschung/ForLog/TransLog.gif

  • die gezielten Untersuchung und Integration der an der Wertschöpfung beteiligten Akteure mit besonderem Schwerpunkt auf Logistikdienstleister (Teilprojekt TransLog),

/fml/images/Forschung/ForLog/NutzLog.gif

  • die Schaffung flexibler Vertrags- und Vorteilsausgleichs­formen zur Realisierung einer neuen Beziehungs- und Kooperationsqualität zwischen den Partnern eines Wert­schöpfungsnetzwerkes  (Teilprojekt NutzLog) sowie

/fml/images/Forschung/ForLog/MitLog_klein.gif

  • die Betrachtung der Human Resources bezüglich neuer Arbeitsorganisations-, Qualifizierungs- und Mobilitäts­modelle sowie der dazu notwendigen Assistenzsysteme zur Steigerung von Wissens- bzw. Mitarbeitermobilität und -flexibilität  (siehe auch Teilprojekt MitLog) .
 

ForLog im Internet

Aktuelle und weiterführende Informationen zu ForLog finden Sie im Internet auf folgenden Seiten:

(zurück)

 

  /fml/images/Forschung/ForLog/ForLog.jpg

Kontakt

Lehrstuhl fml
Technische Universität München
Boltzmannstraße 15
D-85748 Garching

 

/fml/images/Umschlag.JPG Kontakt

 

Projektlaufzeit

Projektstart: 01.09.2004

Projektende: 30.08.2007

 

Forschungspartner

gefördert durch die

/fml/images/Forschung/Drittmittel/bayr_Forschungsstifung.jpg

 

  • Lehrstuhl für Sozial- und Organisationspsychologie, Universität Regensburg
  • Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Lehrstuhl für Informatikanwendungen in der Medizin & Augmented Reality, Technische Universität München
  • Lehrstuhl für Controlling und Logistik, Universität Regensburg
  • Lehrstuhl für Industriebetriebslehre, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion, Technische Universität München

Industriepartner

  • appliLog AG
  • Audi AG
  • BI-LOG AG
  • BMW Group
  • BMW M GmbH
  • Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Continental Automotive Systems
  • Dachser GmbH & Co. KG
  • DST Dräxlmaier Systemtechnik GmbH
  • Eurocopter Deutschland GmbH
  • Geis Industrie-Service GmbH
  • Gillhuber Logistik+Dienste GmbH
  • ICIDO GmbH
  • ICON GmbH
  • Kühne+Nagel (AG & Co.) KG
  • Leoni Bordnetz-Systeme GmbH & Co. KG
  • Ludwig Meister KG
  • MAN Nutzfahrzeuge AG
  • metaio GmbH
  • Miebach Logistik GmbH
  • Panopa Logistik GmbH & Co. KG
  • Ray Sono AG
  • Robert Bosch GmbH
  • SAP AG
  • Schaeffler KG
  • Schenker Deutschland AG
  • Siemens VDO Automotive AG
  • Siemens A&D
  • vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
  • Zollner Elektronik AG