Lehrstuhl fml
       Kontakt        Impressum und Datenschutz           English english

Beschäftigungprofil Logistik der Zukunft

 

Ausgangssituation

Durch die Einführung neuer Technologien befinden sich heutige Logistikprozesse im Wandel. Technologien wie Robotik, Augmented Reality, Big Data, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge tragen dazu bei, die Vernetzung der Logistikprozesse zu verstärken und den Umbruch zur Industrie 4.0 voranzutreiben. Der Mensch und seine Kompetenzen sind für die erfolgreiche Implementierung der neuen Technologien im Unternehmen von großer Relevanz. Trotz der zunehmenden Automatisierung sind sich Experten einig, dass der Mensch weiterhin eine zentrale Rolle in der Logistik spielen wird. Zunehmende Planungsaufgaben der neuen Technologien und die Mensch-Roboter-Interaktionen sind Gründe dafür.

Diese Veränderungen veranlassen die Unternehmen, sich mit Qualifizierungsstrategien und -maßnahmen zu beschäftigen. Doch wie können Unternehmen derartig erforderliche Kompetenzveränderungen identifizieren? Welche Einflüsse haben neue Technologien auf die Logistikprozesse und welcher Wandel ergibt sich für die notwendigen Kompetenzen und die Mitarbeiterbedarfe?

 

Zielsetzung

Das Forschungsprojekt der Technischen Universität München und der MAN Truck & Bus AG befasst sich damit, diese Fragen zu beantworten. Ziel ist, ein allgemeingültiges Vorgehen zu entwickeln, mit dem sich qualitative und quantitative Mitarbeiterkompetenzen ermitteln lassen. Die erforderlichen Kompetenzen für die Automobillogistik der Zukunft werden systematisch auf Basis von veränderten Logistikprozessen und unter Berücksichtigung von neuen Technologien abgeleitet.
 
 

 

 

Vorgehensweise

Zunächst wird ein Kompetenzmodell benötigt, das die relevanten Fähigkeiten in der Logistik umfassend abbildet. Ein Kompetenzmodell ist ein Anforderungskatalog, in dem alle Kompetenzen zur Leistungserbringung und Problemlösung messbar und verständlich dokumentiert werden. Dabei muss man sowohl bisherige als auch zukünftig notwendige Kompetenzen entlang der Logistikprozesse berücksichtigen

Neben dem grundlegenden Kompetenzmodell bedarf es einer Betrachtung der Logistikprozesse. Diese umfassen die Bereiche Inbound, Inhouse, Outbound und Planung. Durch die Einführung von neuen Technologien werden auch die Prozesse angepasst werden müssen. Die Technologien hierfür sind zu identifizieren und hinreichend zu untersuchen, um deren Einfluss auf die Prozesse bewerten zu können.

Die veränderten Logistikprozesse haben Auswirkungen auf die relevanten Kompetenzen und die notwendigen Qualifikationen. Durch die Analyse der Prozessveränderungen und dem Abgleich mit dem Kompetenzmodell können die qualitativ notwendigen Kompetenzen der Mitarbeiter inklusive der Kompetenzstufen abgeleitet werden.
 
Neben der Ermittlung der Kompetenzen sind auch die konkreten, quantitativen Bedarfe an Mitarbeitern mit entsprechenden Kompetenzen von Interesse. Das Vorgehen soll nicht nur die Mehr- und Minderbedarfe entlang der Logistikprozesse bestimmen, sondern auch den Einfluss von unterschiedlichen Szenarien berücksichtigen.
 
 
 

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen der Kooperation der MAN Truck & Bus AG und der Technischen Universität München (MAN.TUM) durchgeführt. 

(zurück)

 

Ansprechpartner

Markus Kohl, M. Sc.

 

Tel  +49.89.289.15913
Fax 
+49.89.289.15922
E-Mail: markus.kohl@tum.de

Raum MW 0501

 

Projektpartner

 MAN Truck & Bus AG

 

MAN